behling bloggt

was mich bewegt | hier beschreibe ich es

Raumordnung

Örtliches Raumordnungskonzept

Was steckt da dahinter?
Die Gemeinde scheint derzeit in dieser Frage etwas konzeptlos. Und das meine ich keinesfalls angriffig. Wir sind am Rande des stetig – und aktuell stark – wachsenden Wiens, Wohnraum ist in unseren Lagen Mangelware. Auch wegen eines schlechten Leerstandsmanagements in der Politik ganz allgemein.

Diese Tatsache hat uns stark erwischt. Zum einen eröffnete die aktuelle Gemeinderegierung den Schauplatz am alten Sportplatz. Zum anderen entdecken derzeit massiv Bauträger unsere wunderschöne Gemeinde. Der Süden Wiens ist verkehrstechnisch nur theoretisch gut angeschlossen und richtig teuer, der Norden wenig attraktiv und der Osten durch den Flughafen minder nachgefragt.

Das hat zur Folge, dass wir vor irreversiblen Fehlern aufpassen müssen. Die Verbauung des alten Sportplatzes ist eine große Herausforderung, die wir ohne fundierten Konzepten nicht bearbeiten dürfen.
Was geschieht am alten Sportplatz?
Welche Konzepte gibt es für das neue Sportzentrum?
Wo sind die logischen Überschneidungen?

Diese Antworten wurden uns bislang noch nicht gegeben. Dennoch gibt es schon Beschlüsse im Gemeinderat (gegen die Stimmen der SPÖ, FPÖ und der Liste Zeimke). Diese Antworten sind aber WESENTLICH! Wir sind am Weg, hier das mögliche Herz der Gemeinde zu zerstören. In dieser Frage brauchen wir daher eine breite Mehrheit in der Bevölkerung und keine 17-16-Mehrheit im Gemeinderat.

Wir beschließen hier keinen Verkehrsspiegel, sondern eine massive Bautätigkeit und Abermillionen an Ausgaben für die Gemeindebürger.

Niemand hält uns ab, eine Bausperre zu nutzen, um sich Gedanken über das Gemeindegebiet zu machen. Megabauten wie im Masterplan angedroht oder derzeit in der Verwirklichung in der Friedhofssiedlung dürfen in unserer Ortschaft nicht zur Verstädterung führen und – nochmals – keinesfalls gegen den Willen der Bürger passieren.

Und eine Bitte an Sie: wenn Sie mit Begriffen wie Verhüttelung, Versiegelung, Nachverdichtung etc. konfrontiert werden, hinterfragen Sie auch, was damit gemeint ist. Nämlich, was vom Absender gemeint ist. Und fangen Sie dabei auch gleich mit mir an, warum ich Sorge vor einer Verstädterung und vor Megabauten habe.

David Behling (staw@behling.at)
Drinnen, was draufsteht

Bitte folgt mir und drückt 'Gefällt mir'
error

Zurück

Transparenz

Nächster Beitrag

sozialer Zusammenhalt

  1. Helmut Hofmann

    Gerne greife ich Ihre Anregung auf.
    Verdichtung ist zum (unüberlegten) Schlagwort geworden. Die es gerne verwenden, missbrauchen den Begriff Versiegelung, um eine Verdichtung von Bauwerken zu rechtfertigen, die weit über einen sinnvollen Zweck schießt. Dann heißt es in bedenklicher schwarz-weiß-Malerei: besser im Ortskern verdichten als an der Peripherie versiegeln und verhütteln.
    Verdichten ist kein Wert an sich. Er wird es dadurch, dass er ein (vermeintliches) Übel verhindern hilft. Natürlich spart ein Hochhaus im Ortskern einige Dutzend Einfamilienhäuser in eigenen „Villenvierteln“. das kann ökonomisch von Vorteil sein. Ökologisch kann es das Gegenteil des Bezweckten sein. „Versiegelung“ ist kein absoluter Wert. Er hängt von mehreren Faktoren ab: versiegelte Gesamtfläche, Verteilung versiegelter Teilflächen auf diese Gesamtfläche, zu erwartende und mögliche Folgen und Auswirkungen (z.B. auf Wasser- oder/und Umweltschäden), veursachte Kosten usw. Die mit Verdichtung meist verbundene Totalversiegelung großer, zusammenhängender Flächen bringt erfahrungsgemäß weit größere Probleme (z. B.Überlauf des Kanalnetzes, Notwendigkeit von Rückschlagventilen) als die nur teilweise Versiegelung in ganzen Villenvierteln, in denen unversiegelter Boden und große Bäume (ev. auch private Zisternen) einen Großteil des Regenwassers bei Wolkenbrüchen binden.
    Fazit: nicht jedes Credo führt zum rechten Glauben.
    P.S.: von meinem Haus und Grund fließt nicht ein Tropfen Regenwasser ins Kanalnetz.

    • behling

      Das ist in meinen Augen alles richtig.
      Ich sehe es aus Vermarktersicht: jemand, der ein Einfamilienhaus haben möchte (und derer gibt es viele), wird die Ortschaft ‚verhütteln‘, da der Kaufinteressent keinesfalls eine Wohnung im Zentrum stattdessen kaufen möchte. Das sind ja komplett andere Produkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén